Tipps & Tricks

Wie finde ich die passende Sägekette?

Entscheidend dafür, welche Sägekette Sie kaufen müssen, ist die Anzahl der Treibglieder und Breite sowie die Teilung. Oft können Sie die passenden Daten bereits ganz einfach von der Führungsschiene der Säge ablesen. Wenn das nicht möglich ist, dann messen und zählen Sie ganz einfach nach.

Schritt 1: Zählen der Treibglieder
Zählen Sie die Treibglieder der Kette ganz einfach nach und notieren Sie sich das Ergebnis.

Schritt 2: Breite eines Treibgliedes messen
Messen sie die Breite eines Treibgliedes nach und notieren Sie sich das Ergebnis. Es sollte im Normalfall eines der folgenden Ergebnisse herauskommen:
– 1,1 mm
– 1,3 mm
– 1,5 mm
– 1,6 mm

Schritt 3: Teilung ermitteln
Wählen Sie sich ein Kettenglied und messen Sie den Abstand zwischen 3 Nieten. Aus den Ergebnissen ergibt sich aus 12,7 mm eine ¼ Teilung, aus 16,5 mm eine .325 Teilung, aus 19 mm eine 3/8 Teilung und aus 20,56 mm eine Teilung von 404.

Mit diesen Informationen ausgestattet können Sie zielgerichtet die richtige Sägekette finden.

 

Wie bewahre ich meine Sägeketten richtig auf?

Die richtige Lagerung ist auch bei Sägeketten sehr wichtig. Man sollte besser nicht den Test vornehmen und schauen, was bei falscher Lagerung passiert.

Der Wichtigste Punkt bei der Lagerung der Ketten ist, dass sie trocken gelagert werden. Das beantwortet auch schon eine weitere Frage, welche häufig gestellt wird: Muss ich meine Sägeketten zur Lagerung in Öl einlegen? Nein, das ist nicht notwendig. Für eine trockene Lagerung kann man ganz einfach leere Plastikschachteln (zum Beispiel eine leere Eisbox) benutzen. Wer wie ein echter Profi unterwegs sein möchte, kann auch spezielle Aufbewahrungsboxen benutzen. Das ist aber eher etwas für jemandem, dem die Optik besonders wichtig ist. Für den Hausgebrauch benötigt man derartige Archivierungssysteme nicht zwingend. Wenn Sie Ihre Sägeketten gut geschützt in einer Schachtel aufbewahren, werden Sie lange Freude daran haben.

 

Sägeketten kaufen – wo?

Wo kann ich Sägeketten kaufen? Diese Frage ist relativ leicht zu beantworten. Klassischerweise kann man oft im Baumarkt Sägeketten kaufen. Doch ist die Auswahl je nach Baumarktsortiment mitunter recht gering. Auch die Preise sind im Baumarkt nicht immer günstig und fachkundiges Personal ist nicht immer verfügbar. Auf die Schnelle und im Notfall ist der nahegelegene Baumarkt unter Umständen eine Alternative.

Sägeketten können Sie auch bei Fachhändler kaufen. Viele Fachgeschäfte verfügen über eine größere Auswahl an Vollmeißel- oder Halbmeißelketten. Das Personal ist meist sehr gut geschult und fachkundig. Dafür kann der Fachhändler nicht immer mit dem günstigsten Preis punkten.

In Sachen Preis-Leistung kommt man heute kaum noch am Internet vorbei. Wer weiß, was er braucht, kann zielgerichtet im Netz seine Sägeketten kaufen. Händler bieten ihre Waren auf verschiedenen Plattformen an und dort zahlt man oft sogar geringere Preise als im Laden. Zudem bekommt man seine Sägeketten bequem nach Hause geliefert, was ebenfalls ein großer Vorteil ist. Wenn man einmal Sägeketten online bestellen will, kann man direkt weiteres Kettensägenzubehör ordern. Praktischer geht es kaum. Zudem kann man online sehr gut Preise der Sägenketten vergleichen und sich verschiedene Kundenrezensionen durchlesen. Wer Sägeketten im Test hatte, gibt häufig auch Onlinebewertungen zu den Produkten ab, von denen man als Kunde profitieren kann, wenn man sich die Frage stellt: Wie gut ist die Qualität dieser Sägekette?

 

Muss ich Sägekettenöl verwenden?

Empfehlung: Sägeketten-Haftöl von Dolmar

Durch den Einsatz von Kettenöl wird die Reibung zwischen Sägekette und Schiene der Kettensäge verringert. Dies bewirkt, dass der Verschleiß, besonders der Schiene, gering gehalten wird. Deshalb ist die Verwendung von Sägekettenöl zu empfehlen.  Man sollte bei modernen Motorsägen von einem Verbrauch von ca. 0,3 bis 0,4 Liter Sägekettenöl je Stunde Betriebszeit ausgehen.

Beim Kauf von Sägekettenöl sollte man darauf achten, dass man dieses sowohl bei hohen als auch tiefen Außentemperaturen ganzjährig einsetzen kann. Durch verschiedene Additive (Zusatzstoffe) im Sägekettenöl werden das Fließverhalten und die Haftfähigkeit des Öls dahingehend beeinflusst, dass dem ganzjährigen Einsatz nichts im Wege steht.
Tipp: Sägekettenöl in größeren Mengen kaufen und Geld sparen!

 

Welche sind die besten Sägeketten?

Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Wenn Sie 3 Leute fragen, können Sie 3 verschiedenen Antworten bekommen. Wichtig ist, dass Sie die beste Sägekette für Ihren Einsatz finden. Dabei ist es zuerst einmal wichtig, ob Sie eine Vollmeißelkette oder eine Halbmeißelkette verwenden. Waldarbeiter nutzen zum Beispiel in der Regel Vollmeißel, während im Privatbereich oft Halbmeißelketten zum Einsatz kommen.

Wer stellt Sägeketten her?
Profis schwören oft auf Traditionshersteller wie Stihl oder Dolmar. Doch auch Sägeketten von Oregon oder Carlton schneiden im Vergleichstest bei einigen Nutzern sehr gut ab. Wie so oft im Leben, ist es empfehlenswert, selbst Sägeketten im Test zu haben, um dann für den persönlichen Einsatz die richtige Sägekette finden zu können. Es gibt kein Pauschalrezept und selbst wenn man in einem Fachforum nachliest, dann wird man feststellen, dass dort geteilte Meinungen vorherrschen. Jedoch kann man sich anhand der Testergebnisse einzelner Käufer im Internet einen guten Überblick verschaffen. Einen Testsieger wird es jedoch schwer auszumachen geben.

Was ist eine Hartmetall-Sägekette?

Für manche Arbeiten, insbesondere auf Baustellen, sind Kettensägen erforderlich, die aber mit regulären Sägeketten schnell an ihre Grenzen stoßen können. Denn mitunter befinden sich hier am oder im Holz Nägel, Metallstifte oder Zementreste. Eine konventionelle Sägekette kann dabei schnell ihren treuen Dienst versagen. Deshalb gibt es für die Anwendung auf der Baustelle oder beim Bearbeiten von gefrorenem oder stark verschmutztem Holz spezielle Sägeketten aus Hartmetall.

STIHL Hartmetall-Sägekette Rapid Duro 3

Hartmetall-Sägeketten sind im Vergleich wesentlich stabiler und robuster und werden nicht so schnell stumpf wie normale Ketten. Die Arbeit in Bodennähe ist mit einer speziellen Hartmetall-Sägekette ungefährlicher als mit konventionellen Ketten. Denn selbst bei Kontakt mit dem Boden stumpfen die Zähne der Hartmetall-Kette nicht ab. Der Hersteller STIHL bewirbt seine Hartmetall-Sägekette Rapid Duro 3 außerdem mit den Attributen rückschlagsarm (durch ein spezielles Höcker-Treibglied vor jedem Schneidezahn für mehr Laufruhe und eine reduzierte Rückschlagneigung) und vibrationsarm (die Schräge am Zahnfuß ermöglicht das dämpfende Zurückkippen der Schneidezähne und gewährleistet dadurch bis zu 30 % weniger Vibrationen als bei Standard­säge­ketten).